Information über und rund um unseren Vereinsbienenstand am Wiener Zentralfriedhof.

Gerade jetzt, wo das Wetter endlich schön ist und die Tracht in voller Blüte steht, ist die Schwarmstimmung der Bienen besonders hoch. Daher findet man sehr oft Weiselzellen. Nun kann man die Weiselzellen entweder abbrechen oder aus diesem Volk einen Ableger machen. Wenn man jedoch das Volk nicht schwächen, aber trotzdem einen Nutzen von den Weiselzellen haben mag, gibt es eine dritte Möglichkeit: das Apidea Brutkästchen. Man schneidet vorsichtig eine Weiselzelle heraus, sticht ein Stab oder Ast durch die Wabe und platziert sie schlussendlich in eine der Öffnungen im Kästchen. Danach werden noch Bienen von etwa einer Seite einer Wabe in das Apidea Brutkästchen hinzugefügt. Ebenfalls ist es notwendig, den Bienen im Kästchen Zuckerteig zu geben. Die Königin schlüpft und nach der Begattung fängt sie an Eier zu legen. Man muss keine Angst haben, dass sie zu viele Stifte legt, da sich das „Volk“ des geringen Platzes bewusst ist. Das „Volk“ kann in dem Apidea Brutkästchen eine gewisse Zeit ohne Probleme überleben. Und so ist es möglich, sich eine König einfach zu züchten, um für den schlimmsten Fall vorbereitet zu sein.

Diesen Samstag ist beim Bienenstand im Zentralfriedhof ein neues Volk dazugekommen. Die Rähmchen wurden in die neue Beute umgehängt, wobei gleich ersichtlich war, dass es sich um ein starkes Volk handelt. Daher wurde sofort aufgestockt, damit die Bienen genug Platz haben. Es wurden unter anderem Mittelwände eingehängt, sodass die Bienen was zu tun haben. Wir freuen uns bei jedem neuen Volk, den es bringt uns einen Schritt näher zur besseren Welt.

Am Zentralfriedhof haben wir nun eine selbst gemachte Schwarmbox im passenden Design. Vielen Dank nochmal an Paula, die sich die Arbeit gemacht und die wahrscheinlich schönste Schwarmbox gebaut hat. Wir hoffen, dass sie dieses Jahr nicht allzu oft in Verwendung kommt. Um das Schwärmen nämlich zu verhindern, muss jetzt schon darauf Acht gegeben werden, dass rechtzeitig aufgesetzt wird. Wenn im Stock sieben oder mehr Brutwaben vorhanden sind, muss schon dringend eine neue Zarge her. Jetzt wo der Frühling endlich sichtbar ist, ist es wichtig, dass die Bienen genug Platz für Stifte (Eier), Nektar und Pollen haben und so ihr ganzes Potential ausleben können. Am Zentralfriedhof wird daher bei starken Völkern schon aufgesetzt.

Liebe ImkerInnen,

noch ist es recht frisch draußen, Minusgrade wechseln sich mit wärmeren Wetterperioden ab, die Natur erwacht bereits. Unsere Bienen treibt es zu ersten Reinigungsflügen aus dem Stock heraus, so mancher Pollen wird bereits gesammelt. Ja, auch jetzt blüht es schon vereinzelt.

Viel hat der Imker bei seinen Bienenstöcken derzeit nicht zu tun, dennoch gibt es kleine Kontrollen und Arbeiten die anstehen.

  1. Über die Revisionsöffnung oder das Flugloch ist zu kontrollieren, ob tote Bienen am Beutenboden liegen. Zu viele davon können das Flugloch verstopfen, die Bienen können nicht selbständig das Flugloch frei bekommen und zu einem Reinigungsflug ausfliegen.
  2. Bei der Gelegenheit kann gleich ein Blick auf die Varroatasse geworfen werden, wie sieht es mit dem Milbenabfall aus?
  3. Wenn ihr unbedingt wissen wollt, wie es eurem Bienenvolk geht bzw. wenn ihr schauen wollt, ob es noch lebt, dann bitte nicht die komplette Beute öffnen oder sogar Rähmchen ziehen. Einfach einmal nur den Deckel abnehmen und über die geschlossene Plastikfolie einen Blick von oben hineinwerfen. Sind Bienen sichtbar, ist die Folie an einer Stelle beschlagen? Vielleicht noch an einer Seite die Folie leicht anheben und die Randwabe begutachten – mehr bitte nicht bei den niedrigen Temperaturen machen!
  4. Bereits jetzt schon 20 dicke Hinterleiber für die Nosema Untersuchung im März einsammeln und einfrieren. Im März kann es dann nämlich schon wieder zu spät zum Einsammeln sein, wenn die Bienen bereits selber die toten Kolleginnen entsorgt haben.

Viel Spaß bei den Vorbereitungen für das laufende Bienenjahr, mehr Tipps für Arbeiten im März folgen……..

Was für ein perfektes Wetter am Vereinsbienenstand. Genau richtig für eine kleine Osterjause neben der gerade anstehenden Imkerarbeit. Nicht einfach, wenn jetzt auch noch eine Mund-Nasen-Maske zu tragen ist. Aber was sein muss, muss sein …

Frohe Ostern allen Vereinsmitgliedern, verbringt schöne Ostertage und lasst euch vom Coronavirus nicht unterkriegen!

 

4. April gegen Mittag, perfektes Frühlingswetter…

…und da tummeln sich auch wieder mehr Imker am Vereinsbienenstand am Zentralfriedhof herum. Natürlich alle mit dem notwendigen Abstand, wie es derzeit empfohlen wird. Trotzdem kann der Coronavirus die gute Laune nicht trüben, auch ein neuer Jungimkerkollege bezieht mit seinen Beuten den Stand. Herzlich willkommen, wir wünschen dir viel Spaß, ein starkes Bienenvolk und uns allen einen guten Start in das Bienenjahr 2020.

Rund um den Vereinsstand erwacht auch wieder die Natur. Die Kaffee- & Kuchentreffen mit netten Gesprächen bei einem gemütlichen Beisammensein, werden jetzt wohl wieder regelmäßig jeden Samstag stattfinden – juhuiiiii!

PS: Gustavs Bienen sind schon so stark, dass der Honigraum bereits aufgesetzt wurde.

Am 11. August 2018 fand am Vereinsbienenstand die 1. Varroabehandlung in diesem Jahr statt. Für die Behandlung wurde eine 85% Ameisensäure-Lösung verwendet. Von dieser Lösung wurden 80ml in einen Universalverunster gefüllt. Diese Aufgabe übernahm unsere Kollegin Agniezka.

Für die neuen Imker am Vereinsbienenstand, nahm unser Obmann Gustav Penka Universalverdunster mit.

Nachdem die Universalverdunster angefüllt worden sind, haben wir 30 Minuten gewartet bis der Schwamm im Verdunster die Ameisensäure aufgesaugt hat. Danach wurde der Universalverdunster in den Unterboden in die hintere Bodenhälfte geschoben. Denn die Ameisensäure verdampft und steigt dadurch auf, und verteil sich dadurch innerhalb der ganzen Zarge.

Wichtig ist, dass danach die Fluglochverengungen weggenommen werden.

Die Universalverdunster konnten nach 5 Tagen wieder entnommen werden.

Mit einer guten Zusammenarbeit und voller Tatendrang haben wir die 1. Varroabehandlung erfolgreich gemeistert!

Seit heuer gibt es ein Wildbienenhotel im Naturgarten des Wiener Zentralfriedhofes. Vielen Dank an die Gärtner!!!!

Nachdem wir erfolgreich die Honigernte hinter uns gebracht haben, bereiten wir unsere Bienenvölker schön langsam auf dem Winter vor. Im Laufe der nächsten Tage werden die Bienenvölker auf eine Zarge runter gesetzt. Das ist schon viel Arbeit. Der restliche Honig muss noch geschleudert werden, solange nicht schon zugefüttert worden ist. Falls nach der Honigernte zugefüttert worden ist, können die Honigrähmchen für den Winter aufgehoben werden.

Alle Bruträhmchen werden in die Brutzarge zusammengefast. Falls es viele Bruträhmchen gibt, besteht die Möglichkeit einen Ableger zu machen. Dafür ist zu empfehlen sich eine bereits begattete Königin zu besorgen. Dies würde der neuen Königin die Möglichkeit, genügend langlebige Bienen zu legen. In der Brutzarge sollen sich nun ca. 4 Bruträhmchen, ein Rähmchen mit Pollen und 5 ausgebaute Rähmchen (z.B.: ausgeschleuderte Rähmchen von der Honigernte). Wichtig ist, das die Königin da ist :-). In den ausgebauten Rähmchen kann die Königin langlebige Bienen legen und Futter für den Winter eintragen.

Nachdem das Bienenvolk auf eine Zarge zusammengefast wurde, sollte man sie mit 3-5kg Zuckerwasser zufüttern.